Ein unerwartetes Weihnachtsgeschenk

Da hat mir doch der Weihnachtsmann (lies: großartiger Ehemann) völlig unerwartet ein wunderbares, großes Geschenk gebracht! Ganz andächtig habe ich nun eine gute Woche davor gesessen und mich still gefreut.
Ich gebe zu, dass ich mit dem Nachfolgemodell meiner Janome Mc500e durchaus schon geliebäugelt hatte, als es im Oktober 2019 herauskam. Der größere Rahmen von 20x36cm war schon verlockend, denn für manche Zwecke sind die Täschchen mit 28er Breite doch zu klein. So passen z.B. zwar die Schuhe meiner Tochter, Größe 38, in das 20x28er 3D-Täschchen von Individual Pieces, aber die meines Mannes, Größe 43, schon nicht mehr. Auch um Wärmflaschen-Bezüge zu sticken, reicht der 28er Rahmen nicht aus.

Doch bietet die Janome Mc550e noch mehr Neues als den großen 36er-Rahmen? Nun, man muss schon ganz genau hinschauen, um die Unterschiede zu finden. Ich habe Seite um Seite die Bedienungsanleitungen miteinander verglichen, und folgende Mehrwerte gefunden:

  • Die Schrift in der Anleitung ist größer (ja, das ist für älter werdende Augen durchaus ein Vorteil, wenn man nicht für alles eine Lesebrille aufsetzen muss), doch textlich wurde nur minimal etwas geändert.
  • Aufgrund des neuen Rahmens sind einige Seiten im Handbuch hinzugekommen, die den Rahmen beschreiben und erläutern, wie die neuen, eingebauten ITH-Motive zu sticken sind. Insgesamt sind es nun 80 Seiten statt bisher 71.
  • Zu den bisherigen eingebauten Mustern sind 20 dazugekommen, um dem gröeren Rahmen Rechnung zu tragen:
    • 3 ITH-Muster für ein Kuschelmonster
    • 3 Sashiko-Muster
    • 14 Hochzeitsmotive (nicht nur für den großen Rahmen)
  • Die neue Maschine kommt mit 4 Rahmen: 20×36, 20×20, 20×14, 14×14, wobei der Anschluss derselbe ist, so dass auch der 20×28 und der 10×4 weiterhin benutzt werden können.
  • Es gibt eine neue Funktion: Automatisches Abschalten nach unbenutzter Zeit – das finde ich praktisch. Denn bei mir kommt es durchaus schon mal vor, dass ich die Maschine verlasse, wenn sie eine Farbe eine längere Zeit stickt, und dann über dem, was ich tue, vergesse, dass ich ja eigentlich sticke.
  • Der Embroidery-Editor 2.0 enthält nun auch den großen Rahmen, ansonsten sehe ich hier keine Änderungen.

Kleine Nachteile gibt es auch:

  • Der 20x28er Rahmen ist nicht bei der Maschine dabei. Doch da ich viele Motive in dieser Größe habe, werde ich entweder den der alten Maschine behalten, oder ihn mir nachkaufen. Denn es wäre ja Vliesverschwendung, wenn ich die Motive, die ich bisher im 28er Rahmen gestickt habe, nun im 36er sticken würde. Außerdem kann ich mit dem 28er Rahmen bei Shirts für meinen Mann noch die Freiarmerhebung nutzen, für den 36er sind die Shirts dafür nicht breit genug.
  • Bei der Funktion Vergrößern/Verkleinern steht immer noch nicht dabei, dass eine Größenänderung die Qualität des Stickwerks negativ beeinflussen kann und dass viele (deutsche) Designer eine Größenänderung auch gar nicht erlauben.

So, jetzt muss ich mich nur noch trauen, das gute Stück aufzubauen und zu testen. Sobald ich mich überwunden habe, werde ich berichten.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.