Nähkurs zum Kleidernähen

Heute war ich mit meiner Freundin beim Nähkurs. Warum, wird mich vielleicht so manche fragen, gehe ich trotz der tollen Nähvideos im Internet und meiner doch schon vorhandenen Näherfahrung noch zum Nähkurs.

Nun, das hat verschiedene Gründe, und ich bin sehr froh, dass ich mir heute die Zeit genommen haben.

  1. Ein Zeitfenster nur für mich und meine Nähprojekte, und das auch noch außerhalb der Zugriffreichweite meiner Familie
  2. Eine Unternehmung mit meiner Freundin, die uns beiden Freuden macht
  3. Neue Menschen kennenlernen, die mit mir zumindest eine Leidenschaft teilen
  4. Inspiration durch ein kreatives Umfeld – Farben, Schnitte, Materialkombinationen.
  5. Es gibt immer etwas, das ich dabei lernen kann – Nähkniffe, spezielle Materialien oder besonderes Werkzeug, ein geheimer Einkaufstipp.

Für heute hatte ich mir 3 Nähprojekte vorgenommen:

  1. eine Eliza (Schnittmuster von pattydoo) aus einem Scuba-Stoff, der das Nähfoto des heutigen Tages rahmt
  2. meine Mohnblüten-Ibela (Schnittmuster vonFreuleins), für die ich in den letzten Tagen noch die letzten Stickereien erledigt hatte
  3. ein Rock aus einem speziellen Rapport-Stoff, den ich mir vor 2 Jahren aus Afrika mitgebracht hatte

Die beiden Kleider waren schon zugeschnitten, so dass ich davon ausgegangen war, heute zumindest mit zwei fertigen Kleider nach Hause zu gehen. Die Eliza ist auch fertig genäht, nur die Overlock-Raupen muss ich noch versäubern und den Ausschnitt begradigen, doch dafür bin ich heute Abend zu müde. Bei der Ibela muss ich noch die Ärmel fertig stellen und einsetzen sowie das Halsbündchen annähen und den Saum umnähen. Das Nähen daurt doch immer länger als ich im Vorfeld denke.

Meine Freundin hat an ihrem Walk-Blazerweitergearbeitet, den sie schon beim letzten Nähkurs begonnen hatte, und ist auch noch nicht ganz fertig geworden. Daher haben wir uns für die kommende Woche verabredet, um gemeinsam an der Fertigstellung unserer Werke zu arbeiten. Immerhin will ich meine neuen Kleider demnächst mit in den Urlaub nehmen.

Und was habe ich gelernt?

  • dass ich neue Stecknadeln brauche, weil meine viel zu dick und viel zu kurz sind
  • dass es viel einfacher ist, über solch dünne Nadeln zu nähen
  • wie man eingesetzte Taschen näht
  • dass man bei Kanten, die knappkantig abzusteppen sind, die Nahtzugabe deutlich einkürzt
  • wie man Brustabnäher näht
  • dass Kleidernähen seine Zeit braucht (und mehr als ich denke)
  • dass mir die Kursatmopshäre sehr gut gefallen hat und ich schon über den nächsten Termin nachdenke

Also, ich bin rundherum zufrieden mit meinem Tag!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.