2019 – die ersten 111 Tage

Politiker, die frisch im Amt sind, ziehen ja oft nach 100 Tagen Resüme, wie es denn bisher so gelaufen ist. Eine gute Idee, wie ich finde, und so will ich das freie Wochenende nutzen und auch mal meine zu Beginn des Jahres gesetzen Ziele mit meinen bisherigen Projekten vergleichen.

Ziel Nr. 1: Neben dem Sticken auch wieder zu nähen (und dabei meine projekt-gebundenen Stoffkäufe der vergangenen Jahre abzuarbeiten)

Bei der Umsetzung dieses Ziels hat mir sicherlich auch geholfen, dass die Stickmaschine defekt ist und ich die Zeit, die sich sonst zum Sticken verwendet hätte, nun für das Nähen einsetzen konnte:

genäht und dabei auf Stoff aus meinem Fundus zurückgegriffen! Außerdem habe ich wieder an einem Patchwork-Workshop teilgenommen und hier mehrere Projekte umgesetzt:

Ziel Nr. 2: Diesen Blog zu schreiben
Die ersten drei Monate habe ich beinahe täglich einen Beitrag veröffentlicht – in Deutsch und English; im April hatte ich Urlaub und habe daher beinahe 3 Wochen mal nichts geschrieben. Zwar habe ich deswegen ein klitzekleines schlechtes Gewissen, doch ich hatte vorher einfach keine Zeit und währenddessen keine Energie dazu. Doch jetzt bin ich erholt und habe wieder Energie und Ideen.

Bisher habe ich nicht nur Blog-Beiträge geschrieben, sondern auch fleißig meine Link-Listen ausgebaut:

Ziel Nr. 3.) Über mein kleines und großes Glück nachzudenken und zu schreiben an jeden Sonntag
Es sind die kleinen Dinge im Leben, die mir Glücksmomente verursachen. Und darüber zu schreiben, verlängert dieses Gefühl. Und daher ist auch der heutige Artikel ein Teil dieses kleinen Glücks. Niederzuschreiben, was ich in diesem Jahr schon alles geschafft habe, macht mich glücklich. Sicher gibt es andere, die mehr schaffen, doch haben die nebenher noch einen anspruchsvollen Job, zwei Kinder, einen Ehemann sowie Haus und Garten, die auch Aufmerksamkeit fordern? Ganz zu schweigen vom Ehrenamt? Ich finde jedenfalls, dass ich mit mir und meinen Ergebnissen sehr zufrieden sein kann.

Ziel Nr. 4.) Weniger sammeln und mehr umsetzen!
Mmh, nun ja, wenn ich meine Einkäufe mit denen in den letzten Jahren vergleiche, dann habe ich mich tatsächlich vergleichsweise beschränkt, wenngleich auch nicht in dem Maße, in dem ich es mir vorgenommen hatte – ich habe einfach zu viele Projektideen. Und dann sind da auch noch immer die ganzen Freebie-Angebote, die verführen ja ganz schön. Und wenn ich schon nicht sticken kann, weil die Maschine kaputt ist, dann muss ich eben von Projekten träumen und Stickmuster sammeln…

Genug geschrieben für heute. Jetzt wartet unser besonderer Osternachtisch auf mich – eine Pas`cha (russische Quarspeise mit Rosinen und Mandeln) – einfach lecker! Und wenn ich mich nicht beeile, sonst hat mein lieber Mann sie ganz ohne mich aufgeputzt, und mir bleibt nur das Bild dieeses Blogbeitrags.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.