Würfelglück

Zu meiner Kinderzeit gab es kaum Gesellschaftsspiele: Skat oder Rommé, Mensch ärgere dich nicht oder Monopoly, Kniffel. Das war die schmale Bandbreite. Und Mensch ärgere Dich nicht war für mich ein furchtbares Spiel, denn gewinnen durfte nur der Vater…

Doch mit dem Erwachsenen werden wuchs die Spielebranche, und so entdeckte ich eine ganz neue Welt von Spielen, die deutlich mehrdimensionaler waren als die bisher gekannten.

Die schönste Wochenendfreizeit war die, die spielend mit Freunden verbracht wurde. Dabei kam es mir nie darauf an zu gewinnen, sondern gemeinsam in der Runde mit fast kindlichem Eifer zu spielen. Als die Kinder geboren wurden, nahmen die ungezwungenen Spielzeiten zunehmend ab. Doch inzwischen sind die Kinder so groß, dass wir mit ihnen unsere Spielepracht rauf und runter spielen können, wenn es denn die Zeit zulässt.

Die großen Spiele, wie die Siedler von Catan oder inzwischen auch Das schwarze Auge, brauchen Zeit, also werden sie nur an langen Wochenenden oder in den Ferien herausgeholt. Doch auf die Schnelle zwischendurch beglücken uns Kartenspiele wie Phase 10 oder Würfelspiele wie Quixx, Quinto und seit neuestem Qwantum.

Welche Spiele beglücken Euch?

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.