Unvergleichlich glücklich

Mit dem Wegräumen der restlichen Weihnachtsdekoration gestern kehrt bei uns wieder ein wenig Ruhe ein, so dass ich tatsächlich Zeit finde, in meinen Weichnachtsgeschenken zu schmökern.

So bekam ich mein Nikolaus-Geschenk in die Finger – das 99-Listen-Buch zum Glück. Heute fragte es mich, welche 3 Tipps von Freunden mein Leben bereichern. Eine wirklich gute Frage, denn Ratschläge hört man ja von allen Seiten fast täglich, manche hilfreich, andere eher belastend.

Für mich waren und sind diese 3 eine wirkliche Bereicherung:

  1. Tue mehr von dem, das Dich glücklich macht! Das steht bei Freunden, die sich mit ihrem Hobby sehr erfolgreich selbstständig gemacht haben, groß an der Wand. Bei uns daheim stand Pflichterfüllung sowie Leistung und Nützlichkeit im Vordergrund, Spaß haben war eher verpönt. Daher habe ich mir auch lange meine Stickmaschine und eine moderne Nähmaschine versagt. Dass ich sie mir schließlich doch gegönnt habe, habe ich seither keinen Tag bereut, nur dass ich es nicht schon viel früher getan habe. Das Arbeiten damit und die Ergebnisse machen mir täglich Freude.
  2. Mache Fotos von Deinen kreativen Arbeiten, hat mir eine Freundin empfohlen, die schon viel länger näht und bastelt als ich. Seit ich das tue, kann ich durch meine Fotos blättern, wann immer ich das Gefühl habe, nichts zu schaffen. Dann sehe ich, was ich schon alles getan habe, erinnere mich daran, dass das „von der Nadel hüpfen“ mehr Zeit benötigt, als es klingt, und dann geht es mir gleich viel besser.
  3. Miß Dich nicht an anderen, Du bist unvergleichlich, hat mir eine andere Freundin neulich noch auf meine Geburtstagskarte geschrieben. Das ist in unserer Leistungsgesellschaft ein wirklich weiser Rat. Von allen Seiten werden uns nur Superlative geboten, nur der-die-das Beste, Schnellste, Schönste zählen. Es gibt so viele Fernseh-Shows, in denen das gekürt wird, auch wenn viele Dinge gar nicht meßbar sind. Ich schaue solche Shows gar nicht, denn mich zieht es herunter, wenn etwas, das mir gefällt, nicht positiv bewertet wird. Mein Geschmack entspricht oft nicht dem sogenannten Zeitgeist, ist nicht „Mainstream“, wie man so sagt. Solange ich meine Leistungen mit anderen vergleiche, kann ich nur enttäsucht sein, denn es gibt immer irgendwo irgendjemanden, der oder die es besser kann; und in Zeiten des schnellen Internets und der sozialen Medien sind diese Menschen auch leicht zu finden. Beim ganzen Vergleichen beschränken wir uns jedoch oft auf nur einen Aspekt und sehen nicht den ganzen Menschen. Zum Beispiel ist da in einem Nähforum diese junge, hübsche, schlanke Dame, die jede Woche ein wunderschönes, selbstgenähtes Kleid postet. Die kann viel besser nähen als ich und ist viel produktiver. Andererseits habe ich im Gegensatz zu ihr Familie, Ehrenämter und einen anspruchsvollen Job, die mir nicht die Zeit für so viel Nähproduktivität lassen, also brauche ich mich nicht schlecht zu fühlen, weil ich nur 1 Kleid pro Quaral nähe. Und so könnte ich für jede Tätigkeit einen Vergleich finden, bei dem ich auf den ersten Blick schlecht da stehe. Doch seit ich mir immer wieder vor Augen halte, dass ich mit meiner Situation unvergleichlich bin, fühle ich mich wie befreit.

Auch wenn ich mich immer noch gelegentlich unbehaglich fühle, so arbeite ich doch daran diese guten Tipps zu verinnerlichen und fühle mich so von Tag zu Tag besser.

Und welche Tipps bereichern Euer Leben?

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.