Stickerei mit Fransen

Neben dem Sticken für den 12 Tage der Weihnachten Sew-along und dem Fridalicious Wettbewerb habe ich mich am Wochenende im Rahmen meines Probestickens für Individual Pieces an eine neue Sticktechnik getraut. Im Englischen wird sie Fringe genannt, was soviel wie Fransen bedeutet.

Hierbei werden im Motiv lange Satinstiche gestickt, bei denen nach dem Sticken auf der Rückseite der Untenfaden durchtrennt wird. Dadurch kann der Faden dann auf die Vorderseite geholt werden und bildet so die Fransen. Klingt ganz einfach, ist jedoch eine ziemliche Plackerei.

Zum Durchtrennen des Unterfadens habe ich zuerst einen Cutter genommen, damit dann aber in den Stoff geschnitten. Dann habe ich stattdessen einen Nahttrenner genommen, der schont den Stoff, landet aber schnell im Finger, autsch. Am besten geht es mit einer spitzen Stickschere, finde ich.

Danach geht es daran, die Fäden nach vorne zu piddeln. Ich habe hierzu mit meinem Fingernagel über die Vorderseite gerubbelt, bis die Fäden hochkamen. Auch mit einer tockenen Zahnbürste geht das. Beide Methoden brauchen etwas Zeit, doch das Ergebnis ist ein echter Hingucker! Meint Ihr nicht auch

Zeigen kann ich allerdings nur Details, da die Motive noch im Test sind. Demnächst dann mehr.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.