Workshop Tag 3: Ballettquilt

Nachdem der Schrecken von gestern vorbei ist, kann ich nun heute vom guten Nähergebnis meiner Tochter berichten.

Als Töchterchen sich vor einem guten halben Jahr vor einem halben Jahr 6 bis 7 Stoffe für ihre Quilt aussuchen durfte, hat sie zu meiner großen Überraschen rosa Töne ausgesucht gepaart mit türkis und weiß. Überrascht war ich deshalb, weil sie bisher statt rosa eher Blautöne bevorzugte. Doch ihre Stoff- und Farbkombinationen fand ich sehr harmoninsch, doch warum nur wollte sie zu den schön gemusterten Stoffen auch noch einfarbige haben? „Mama, da stickst Du mir die schönen Ballettmotive drauf!“

Was für eine gute Idee, denn ich habe in den letzten 2 Jahren schon dutzende schöner Ballettmotive verschiedener Hersteller gesammelt, mehr als sie je als Shirts wird tragen können.

Im ersten Workshop hat sie dann mit mir und der Kursleiterin überlegt, wie sie Vorderseite gestalten soll. Ergebnis war, dass sie 3 Stücke aus 3×4 Quadraten näht und dann die Rechtecke durch lange Streifen miteinander verbindet. Das Ganze dann zwei Mal, um diese dann ebenfalls mit einem langen Streifen zu verbinden. Diese Längsverbindung haben wir dann aber weggelassen, um die zwei Hälften einfacher besticken zu können.

Damit Töchterchen schon Freude an ihrem Werk hatte, auch wenn es noch nicht fertig war, haben wir es an eine Magnetschiene in ihrem Zimmer hinter ihre Ballettstange hängt. So konnte sie sich bei jeder Dehnübung daran erfreuen. Außerdem blieb ihr so im Gedächtnis, dass sie ja noch einzelne Felder besticken wollte. Insgesamt haben wir 12 von den 72 Feldern bestickt, hauptsächlich mit Motiven von embroiderers and Ann the Gran, aber auch je eines von EmbroiderLibrary, UrbanThreads, Julias Needle Designs. Kurz bevor wir fertig waren, haben wir auch noch 2 Motive ausgetauscht, denn die schöne Ballettschrift von StichDelight musste noch drauf, nachdem wir die Probsticke für den Blumenwalzer gestickt hatten. Als Garn hatte sich Töchterchen je 3 Rosa-Töne, 3 Türkis-Töne, Anthrazit und Weiß von Smart Thread ausgesucht, die ein halbes Jahr lang in einem Eierkarton neben der Stickmaschine standen. Jetzt kann ich sie endlich wieder in das Garnregal räumen.

Im vergangenen halben Jahr haben wir dann am Wochenende nach und nach alle Motive und ein Quiltlabel gestickt, so dass sie nun im Workshop die beiden langen Stücke miteinander verbinden konnte. Als nächstes dann das Quiltsandwisch aus einfarbiger Rückseite, Fleecedecke und Patchwork-Vorderseite zusammenstecken, den überschüssigen Stoff nach vorne als Einfassung umnähen und zum Schluss noch die zwei langen Nähte in der Mitte quilten, damit da nix verrutschen kann.

Wir sind begeistert vom Ergebnis! Eigentlich wollte sie ja im Kurs noch aus ihren Stoffresten einen Kissenbezug und eine Transport-Tasche nähen, wenn da nicht der kleine Nadelunfall dazwischen gekommen wäre … Hoffentlich hat der ihr nicht die Freude am Nähen verdorben, das wäre sehr schade.

Morgen werde ich dann von meinen Resultaten berichten….

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.