Sind wir nicht alle ein wenig Zakka?

Vor unserem Urlaub rief FruBlomgren einen Zakka-Wettbewerb aus. Zakka??? Hm, kenn ich nicht, was ist denn das? Wikipedia sei Dank, lernte ich dass Zakka aus dem Japanischen stammt und soviel bedeutet wie „verschiedene Dinge“. Es ist ein modisches Phänomen, das von Asien zu uns schwappt. Das Wort bezieht sich auf alles, was das Leben, das Heim und das Aussehen verbessert. Oft wird Zakka auch als die Kunst gesehen, das Schöne im alltäglichen zu entdecken. Es ist mehr als ein kurzer Verbrauchertrend, denn er beinhaltet Selbstverwirklichung und Spiritualität, denn um wirklich Zakka zu sein, muss ein Objekt ansprechend, nachhaltig und bedeutungsvoll sein.

Oh, das klingt wirklich nach Verschönerung durch Besticken – und dazu gab es dann auch noch ganz bezaubernde neue Motive von Marianne. Auch wenn neben den Urlaubsvorbereitungen kaum Zeit blieb, ich musste einfach teilnehmen. Ideen hatte ich viele, doch ich musste mich darauf beschränken, ein Täschchen für meine Vitamine zu besticken. Dafür bekam das Täschchen auch eine bestickte Rückseite.

Jeden Morgen im Urlaub, wenn ich meine Vitamine nahm, zauberte mir das Täschchen ein Lächeln ins Gesicht. Und für den nächsten Urlaub werde ich für uns Tassenteppiche mit Zakka sticken, damit das Lächeln bei jedem Essen wiederkehrt.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.